Kastanie

Nicht mehr und noch nicht – so hat der Fotograf Dirk Henkel dieses Bild der Kastanienknospe betitelt. Nicht mehr der Blätterbaum, nicht mehr die volle Blüte. Das Alte ist vergangen, es hat ausgedient. Und das Neue ist noch nicht da, noch nicht vollständig sichtbar, noch in der Knospe verborgen. Die Zeit dazwischen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

So empfinde ich diese Zeit. Eine Zeit der Verwandlung, der Transformation, der Inkubation. Neben dem Schmetterling ist die Kastanie für mich ein wichtiges Symbol dafür geworden. In einem Focusing-Prozess stand sie für das Schmerzhafte, das Verletzliche, das Schutzbedürftige in mir. Nicht mehr und noch nicht:

Kastanie

Aufgelesen von der Straße
fernab gerollt vom Baum im Herbst.
Schon fängt sie an zu schrumpeln
ohne Wasser.

Zu Anfang leuchtend braun
ihre glatte Haut
unter der stacheligen Hülle
roh, zart, verletzlich.

Jetzt trocknet sie aus
Ohne den Kontakt zum Baum
Ohne ihre schützende Schale
verliert ihre Energie.

Sie bleibt allein.

Sie hat noch keinen neuen Platz
In ihr ist schon alles angelegt
In ihr ist der Same für das neue Leben
In ihr ist der Bauplan für den ganzen Baum.

Jetzt ist es dran
sie zu pflanzen
in die dunkle Erde
Sie von der Oberfläche zu nehmen
und zu vergraben.
Sie zu umgeben mit der nährenden Erde
die sie birgt.

Hier ist Ruhe, Schutz, Winterzeit
Keine Störungen von außen
Keine Beschleunigung
Kein Dranziehen und Herausquetschen
Hier verliert sie ihre alte Hülle und Form.

Verwandlungszeit

Ausruhen
Altes loslassen
Dem Wachsen Raum geben
Die Nährstoffe aus dem Boden ziehen
Durch das Wasser beleben
In der Erde festigen.

Es geschieht
Es geschehen lassen
Mich hingeben
Mich fallenlassen

Ganz

Werbeanzeigen

7 Kommentare zu „Kastanie

  1. Liebe Christiane,
    das sind wunderschöne Fotos.Ich finde es berührend, wenn man unversehens mitten im Winter die Vorbereitungen der Natur auf das kommende Frühjahr sehen kann. es hat was tröstliches, wenn in einer vermeintlich toten Jahreszeit schon neues Leben angelegt wird. Auch das schenkt Vertrauen in das sich Fallen lassen. Die Natur geht ihren Weg.
    Liebe Grüße
    Anne

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s